Perlhühner

Das Perlhuhn stammt ursprünglich aus Afrika. Die weissen Perlen/Tupfen auf dem Gefieder haben ihm den Namen gegeben (wobei es gibt auch Perlhühner, welche fast keine Perlung haben). Damit verbindet sich auch eine schöne Sage: Meleagros wurde nach seinem Tod von seinen Schwestern, die von Artemis in Vögeln verwandelt waren, bitterlich beweint. Ihre Tränen tropften auf das Gefieder, die Sprenkel sahen wie Perlen aus.

Perlhühner zeigen in den frühen Morgenstunden und am späten Abend die grösste Aktivität, während sie bei Nacht und während der Mittagshitze ruhen. Als Schlafplätze dienen Bäume.

Geschmacklich tendiert das Perlhuhnfleisch eher in Richtung Wild. Es schmeckt deutlich intensiver als herkömmliches Pouletfleisch.