Weitere Tiere‎ > ‎

Truthühner

Bronze Truthuhn

Die ursprüngliche Heimat der Truthühner ist Nord- und Mittelamerika. Die bronzefarbenen Truthühner ähneln der Wildform am meisten. 

Neben Fleisch fertigten die Indianer aus Truthahnknochen Werkzeuge, aus den Federn Kleidung und Kopfschmuck. Schon im 16. Jahrhundert brachten spanische Seefahrer die ersten bronzefarbenen "Indischen Hühner" mit in Ihre Heimat. 

Die Grundfarbe des Gefieders ist schwarz mit starkem Bronzeglanz, in allen Regenbogenfarben schillernd. Das Bronzetruthuhn besitzt einen langgestreckten, gut bemuskelten kräftigen Rumpf. Der Kopf ist unbefiedert mit abwechselnd blauer, weisser und roter Haut sowie  dicht besetzt mit roten Fleischwarzen, die sich je nach Erregung des Tieres bis violett verfärben können. 

Das Gewicht des Hahnes beträgt 12 - 15 kg und das der Henne 6 - 8 kg. Der Hahn trägt einen kräftigeren haarähnlichen Federbüschel an der Brust. Das Bronzetruthuhn ist eine gute Mastpute mit zartem Fleisch. Eine Henne legt pro Jahr 20 - 50 Eier mit einem Eigewicht von 70 g. Die Schalenfarbe der Eier ist gelbbräunlich mit dunkelbraunen Punkten, Brutdauer 27 - 28 Tage. 

Das Bronzetruthuhn flüchtet noch gerne zu Fuss und fliegt bei Annäherung erst im letzten Augenblick auf. Zum Ruhen fliegen sie gerne auf Bäume. Sie sind weitsichtig, im Nahbereich haben sie jedoch Orientierungsschwierigkeiten und finden ausgestreutes Futter nur durch Zufall. Ihre starren Verhaltensmuster sorgen dafür, dass sie sich leicht in Panik versetzen lassen und kopflos flüchten. 

Wenn die Henne mit dem Brutgeschäft begonnen hat, so brütet sie weiter (wenn keine Küken schlüpfen), bis sie verhungert. Der Mensch muss sie daher täglich vom Nest nehmen, damit sie ausserhalb des Nestes Futter und Wasser aufnimmt und kotet, indem auch die Eier kurz abkühlen können. Etwas besonders Eigenartiges ist die Tatsache, dass Puten, die ohne Puter gehalten werden, gelegentlich Eier legen, aus denen Küken schlüpfen (Partenogenese).

(Text aus "Vermächtnis der Indianer" von Jürgen Güntherschulze, http://www.g-e-h.de/geh/gef-rassen/gefrasse08-1.htm)

Gustavo

Trutengruppe