Weitere Tiere‎ > ‎

Kühe

 
Zwergzebu

Das Zebu oder Buckelrind ist ein im Bereich des indischen Subkontinents domestiziertes Hausrind, das vor allem in tropischen und subtropischen Klimaten gehalten wird. In Afrika sind viele Hausrindrassen aus Kreuzungen zwischen Zebus und taurinen Rindern entstanden. Seit dem 20. Jahrhundert hat man auch in anderen Teilen der Welt mit tropischem Klima Zebus in taurine Rinderrassen eingekreuzt, um sich deren Hitzeverträglichkeit und Krankheitsresistenz zunutze zu machen. Ursprüngliche Zeburassen geben nur wenig Milch und wachsen langsamer heran als taurine Rassen. Zebus stammen von einer anderen Unterart des Auerochsen ab als taurine Rinder. Genetische Untersuchungen belegen, dass die heutigen Hausrinder nicht, wie lange geglaubt, einem Stamm angehören, sondern von zwei verschiedenen Linien abstammen. Beide Formen scheinen sich schon im wilden Zustand vor rund 600.000 Jahren getrennt zu haben.
 
Zwergzebus sind kleine Rinder. Die Widerristhöhe beträgt rund 80 bis 130 cm, das Gewicht bei Männchen rund 550 kg und bei Weibchen rund 280 kg. Es gibt jedoch auch grössere Vertreter. Männchen haben einen stärker und Weibchen einen weniger stark ausgeprägten Buckel. Der Buckel besteht neben Bindegewebe und Fett aus sechs verschiedenen Muskeln. Der Kopf ist länglich, die Ohren sind waagerecht. Die Hörner ragen bei Jungtieren nach oben, bei älteren meist nach vorne, es kann auch zu asymmetrischen Hornstellungen kommen. Bei der Fellfärbung dominieren weissliche, rötliche, bräunliche oder schwärzliche Farben, es gibt auch gefleckte Zwergzebus. Das Haarkleid ist sehr schütter: Pro Quadratzentimeter wachsen deutlich weniger Haare, als dies bei europäischen Rindern der Fall ist.

Ursprünglich stammen Zwergzebus aus Südasien. Durch das geringe Gewicht und die Trittsicherheit der Tiere verursachen sie kaum Flurschäden. Sie können in Mitteleuropa (ausser bei extremer Kälte) ganzjährig auf der Weide gehalten werden. Die Kalbungen können ohne menschliches Zutun erfolgen, die Lebenserwartung ist mit 15 bis 18 Jahren recht hoch. Zwergzebus werden wegen ihres Fleisches gehalten, das als Delikatesse gilt. Seine Beschaffenheit ist fein, dunkel, sehr feinfaserig, mit einem leichten Wildgeschmack.

Der übliche, extrem starke Geruch und Geschmack von Hirsch/Reh/Wildschwein ist beim Zwergzebu wesentlich dezenter und somit nicht direkt damit vergleichbar. Geschmack und Duft sind kräftiger als der des Angusrindes und feiner und edler als der des Wildes. Kenner und Gourmets sagen der Geschmack ist eine Mischung aus Wild- und Kalbfleisch. Das Zwergzebufleisch ist sehr Cholesterin- und Fettarm und somit bestens für die gesundheitsbewusste Ernährung geeignet.

Foto aus dem Internet